Niedrigster Stand seit 10 Jahren: EEG-Umlage sinkt 2022

Was passiert mit dem Strompreis?

Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil des Strompreises für Verbraucher und Wirtschaft – und macht den Strom insgesamt teurer. Diese halbiert sich nun kommendes Jahr 2022 und sinkt damit auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren. Diese liegt 2021 bei derzeit 6,5 Cent pro Kilowattstunde und macht rund ein Fünftel des Strompreises aus. Sie wird ab Januar 2022 auf 3,723 ct/kWh abgesenkt – also um ganze 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Ampel-Koalition plant Abschaffung der EEG-Umlage 2023

Die frische Ampel-Koalition strebt laut Angaben von Vertretern der SPD, Grünen und FDP ebenfalls die vollständige Abschaffung des Aufschlags zur Förderung der Erneuerbaren Energien im Jahr 2023 an. Die EEG-Umlage finanziert seit nun mehr 20 Jahren den Ausbau und die Förderung der erneuerbaren Energien. Fällt diese Umlage weg, muss dies zukünftig über andere Wege bezahlt werden, beispielsweise aus dem CO₂-Preis auf Heizöl, Gas und Sprit. Nun stellt sich natürlich die berechtigte Frage: Wird der Strom durch eine abgesenkte EEG-Umlage oder gar eine komplette Abschaffung tatsächlich deutlich günstiger?

Steigende Energiepreise und sinkende EEG-Umlage: wie funktioniert das?

Ökostrom wird schon immer mit der EEG-Umlage gefördert. Wie das funktioniert? Die Betreiber der Stromnetze sind verpflichtet, den Betreibern von Ökostrom-Anlagen eine gesetzlich festgelegte Vergütung zu zahlen. Der eingespeiste Strom wird schließlich an der Strombörse verkauft. Wenn die Preise an der Börse unter den gesetzlich festgelegten Vergütungssätzen liegen, wird der Differenzbetrag den Netzbetreibern über die EEG-Umlage erstattet. Steigt der Börsenpreis, sinkt folglich im Umkehrschluss die EEG-Umlage. Zusätzlich dazu trägt zur Senkung der Umlage maßgeblich ein Bundeszuschuss von 3,25 Milliarden Euro bei, der ausschließlich aus den Einnahmen der CO₂-Bepreisung im Verkehrs- und Wärmebereich finanziert wird. Ohne diesen Zuschuss würde 2022 die EEG-Umlage 4,657 Cent betragen.

Ein Gewinn: Stabilisierung des Strompreises

Experten aus der Energiebranche erwarten für das kommende Jahr, dass der Strompreis durch das Sinken der EEG-Umlage nicht direkt fallen wird. Denn trotz niedriger Umlage dürfen die derzeit hohen Beschaffungskosten für Energieversorger nicht außer Acht gelassen werden – sie machen nämlich ebenso einen Bestandteil des Gesamtpreises aus. Der Strompreis soll sich jedoch zumindest stabilisieren. In Zeiten bisher stetig steigender Energiepreise eine gute Nachricht für alle Verbraucher und positive Aussichten auf zukünftig wieder sinkende Energiepreise.

Mit e.optimum alle Vorteile direkt mitnehmen

Von den Vorteilen zukünftig sinkender Preise auf dem Energiemarkt können Sie als Verbraucher mit einem flexiblen Beschaffungsmodell vom ersten Tag an profitieren. Wir, die e.optimum AG, bündeln den Energiebedarf unserer Kunden und kaufen an den günstigsten Handelsplätzen ein. Dabei genießen Sie Konditionen wie die Großindustrie und zahlen für Ihre Energie nur das, was sie tatsächlich kostet. Denn die Marktpreise werden 1:1 an Sie weitergegeben!

Sie wollen im Hinblick auf zukünftig wieder niedrigere Strom- und Gaspreise vom einzigartigen e.optimum-Modell profitieren?

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt! Sie erreichen uns von Montag bis Freitag über unsere kostenfreie Servicenummer unter 0800 503 532 712. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Blogbeitrag Gasumlagen 3
Blog

Zusätzliche Gasumlagen ab Oktober 2022

Wer mit Erdgas heizt, muss wegen des Ukraine-Kriegs und den damit einhergehenden gedrosselten Gaslieferungen aus Russland bereits jetzt mehr zahlen.
Blogpost Hitzewelle
Blog

Hitzewelle bringt Verbraucher ins Schwitzen

Seit Mitte des letzten Jahrhunderts hat sich in Deutschland die Zahl der Tage im Jahr mit über 30 Grad Hitze im Schnitt von vier auf acht Tage verdoppelt - in den Extremjahren 2018 und 2019 waren es sogar rund 20 Tage.
Blogbeitrag Gasnotlage 1
Blog

Was bedeutet die drohende Gas-Notlage für Unternehmen? Der aktuelle Stand im Überblick

Die Europäische Kommission sorgt hinsichtlich der aktuellen Lage am Energiemarkt bereits für den Fall eines akuten Gasnotstands vor. Auch Unternehmen erarbeiten nun schon Notfallpläne.